Unter den Karten gibt es verschiedene Typen. Manche bieten Reiseboni, wie Reiseversicherungen oder auch Haftpflichtversicherungen an. Bei anderen sammeln Sie bei jedem Einkauf Meilen oder Bonuspunkte. So unterschiedlich wie die Zusatzleistungen, sind auch die verbundenen Kosten.

Hierzu zählen die Jahresgebühr, der effektive Jahreszins und die Gebühren, die bei Zahlungen in Fremdwährungen oder Abhebungen im Inland und Ausland am Automaten anfallen. Manche Kreditkarten bieten Teilzahlungsfunktionen an, bei anderen muss der Betrag jeden Monat ausgeglichen werden. Wieder andere kommen in Prepaid Form und eignen sich so gut für Anfänger oder Menschen ohne Festeinstellungen.

Die Leistungen und Optionen sind vielfältig, eines ist jedoch klar: auf eine Visakarte verzichten möchte man heute nicht mehr. Man braucht sie zur Anmietung eines Leihwagens, zum Bezahlen im Ausland oder um online Einkäufe zu tätigen.

Die Geschichte der Visa

Die Geschichte der Visa beginnt im Jahre 1958 in Kalifornien, als die Bank of America ihr BankAmericard-Programm initiierte. Im Jahr 1965 begann die Bank of America, Lizenzvereinbarungen mit einer Reihe von Banken außerhalb Kaliforniens zu schließen.

In den folgenden Jahren lizenzierten zahlreiche Banken landesweit das Kartensystem der Bank of America. Ende der 1960er Jahre schlug Dee Hock, einer der Leiter einer Gruppe von BankAmericard-Lizenzbanken, vor, dass die Banken eine Vereinigung gründen.

Im Jahr 1970 übergab die Bank of America die Kontrolle über die BankAmericard an die verschiedenen BankAmericard Emittentenbanken, die die neu gegründete NBI oder National BankAmericard, Inc bildeten. Die NBI agierte als unabhängige Nichtaktiengesellschaft, die das BankAmericard-System in den Vereinigten Staaten verwaltete, förderte und entwickelte.

Die Bank of America setzte die Ausstellung und Unterstützung der internationalen Lizenzen fort. Bis 1972 waren in 15 Ländern bereits Lizenzen erteilt worden, und 1974 wurde die multinationale Mitgliedsgesellschaft IBANCO gegründet, die das globale BankAmericard-Programm verwaltete.

Visa schloss sich 1986 dem PLUS Geldautomatennetz an und bot seinen Karteninhabern einfachen Zugang zu Bargeld.

Heutzutage können wir uns ein Leben ohne die beliebte Visa Kreditkarte nicht mehr vorstellen.

Die verschiedenen Typen der Visa Kreditkarte

Es gibt Hunderte von Visa Kreditkarten, die von Dutzenden von Kreditkartenausstellern ausgegeben werden.

Die Arten von Kreditkarten reichen von der einfachen Karte ohne Extras bis hin zur Premium-Karte mit vielen Vergünstigungen und Vorteilen.

Mit der Standard-Visa können Sie bis zu einem bestimmten Kreditlimit über Saldo verfügen. Das Guthaben wird bei einem Einkauf verbraucht und nach der Zahlung wird ein weiteres Guthaben zur Verfügung gestellt. Am Ende jedes Monats wird eine Finanzierungsgebühr auf die ausstehenden Salden erhoben. Bei Kreditkarten gibt es eine Mindestzahlung, die bis zu einem bestimmten Fälligkeitsdatum bezahlt werden muss, um Verzugsstrafen zu vermeiden.

Kreditkarte Visa Belohnungen

Es gibt drei Grundtypen von Belohnungskarten: Cashback, Punkte und Reisen. Einige Leute bevorzugen die Flexibilität von Cashback-Belohnungen, während andere Punkte mögen, die gegen Bargeld oder andere Waren eingelöst werden können. Reise-Belohnungskarten sind bei Vielreisenden nach wie vor sehr beliebt, da sie die Möglichkeit bieten, Freiflüge, Hotelaufenthalte und andere Reisevergünstigungen zu erhalten.

Kreditkarte Visa Prepaid

Bei Prepaid-Karten muss der Karteninhaber Geld auf die Karte aufladen, bevor die Karte verwendet werden kann. Einkäufe werden vom Kartenguthaben abgezogen. Die Ausgabelimite wird erst dann erneuert, wenn mehr Geld auf die Karte geladen wird.

Bei Prepaid-Karten gibt es keine Finanzierungskosten oder Mindestzahlungen, da das Guthaben von der eingezahlten Summe abgezogen wird. Diese Karten sind eigentlich keine Kreditkarten, und sie helfen Ihnen auch nicht direkt dabei, Ihre Kreditwürdigkeit wieder aufzubauen. Prepaid Karten sind ähnlich wie Debitkarten, aber nicht an ein Girokonto gebunden. Viele Leute benutzen sie als eine Möglichkeit, das Budget einzuhalten.

Business Kreditkarten

Business Kreditkarten sind speziell für die geschäftliche Nutzung konzipiert. Sie bieten Geschäftsinhabern eine einfache Methode, geschäftliche und persönliche Transaktionen getrennt zu halten.

Selbst bei einer Business Visa wird Ihre persönliche Kreditgeschichte berücksichtigt, da der Kreditkartenaussteller immer noch eine Person für das Kreditkartenguthaben verantwortlich machen muss.

Die Funktionen der Kreditkarte Visa

Die Visa Card bietet heutzutage immer mehr Funktionen.

Die reichen von Boni und Extras bis hin zum kontaktlosen zahlen oder der einfachen Verwaltung per App.

Kontaktloses bezahlen

Die meisten Visa Kreditkarten bieten die Möglichkeit, bis zu einem bestimmten Betrag kontaktlos zu bezahlen. Hier wird einfach die Karte vor das Lesegerät gehalten. Der Pin muss nicht eingegeben werden. Auch kann man mit vielen Karten über ApplePay ganz einfach per Handy bezahlen.

Verwaltung per App

Viele Kreditkarten Visa können per App verwaltet werden. Hier sieht man den Kontostand, tätigt Überweisungen, um Salden auszugleichen und erhält eine Übersicht über alle Konditionen. Bei manchen Karten können hier sogar die Rückzahlungsoptionen, von Teilzahlung zu Vollzahlung beispielsweise, verändert werden.

Bonuspunkte

Bonuspunkte werden auf der Grundlage jedes Euros, den Sie ausgeben, vergeben – zum Beispiel ein Punkt pro Euro. Die Punkte können in der Regel online im Prämienprogramm gegen Waren eingelöst werden. Je nach Kartenaussteller können Sie Ihre Punkte auch gegen Geschenkkarten, Bargeld oder sogar Reisen einlösen. Das Einlösen Ihrer Punkte gegen Geschenkkarten kann Ihnen einen höheren Gewinn bringen, da viele Handelspartner Ihnen 10 bis 20% Rabatt auf den Geschenkkartenpreis gewähren. Beispiele für Punkte sind Tankpunkte und Hotelpunkte.

Meilen

Meilen oder Reise Visas belohnen Sie mit Meilen, die Sie für Flugtickets einlösen können. Die Anzahl der Meilen, die Sie sammeln können, variiert je nach Kreditkarte Visa, und die Anzahl der Meilen, die Sie für den Kauf eines Fluges benötigen, variiert je nach Vielfliegerprogramm. Möglicherweise können Sie Meilen zwischen den Programmen umwandeln, aber Sie können dabei einige Punkte verlieren.